Rauchfreie Gastronomie: Studierende werden aktiv

Generation Rauchfrei setzt sich für rauchfreie Gastronomie ein

Fotos: MedMedia Verlag und Mediaservice GmbH/Martin Schiller

Medizinstudierende und Pharmazeuten setzen sich mit der Initiative „Generation Rauchfrei“ für den Nichtraucherschutz in der Gastronomie ein.  Sie wollen mit Fakten und Gesundheitsfolgenabschätzungen zum Passivrauchen aufklären.

Die Zahlen sprechen Bände: In Österreich sterben derzeit jährlich 1 029 Menschen an den Folgen des Passivrauchens, das Risiko für Atemwegsinfekte steigt bei Kindern, die Passivrauchen ausgesetzt sind, um 50 bis 100 Prozent und eine rauchfreie Gastronomie würde 32 370 Krankenhausaufenthalte verhindern.

„Mit dem gekippten Nichtraucherschutz-Gesetz ist die Motivation entstanden, dass wir als junge Medizinstudierende einen Beitrag leisten, Unterschriften für das Nichtraucherschutz-Volksbegehren zu sammeln“, sagt Dino Mehic. Er ist seit einigen Jahren bei der Austrian Medical Students‘ Association (AMSA) aktiv. Gemeinsam mit dem Akademischen Fachverein Österreichischer Pharmazeut_innen (AFÖP) haben die angehenden Ärzte die politisch unabhängige Initiative „Generation rauchfrei“ ins Leben gerufen. Mehic, der demnächst die Basisausbildung beginnt, hat für die Initiative Fakten und Studien gesammelt, die die Studierenden während der Mobilisierungskampagne kommunizieren werden. Unterstützt wurde er vom Allgemeinmediziner und Gesundheitswissenschaftler Florian Stigler von der MedUni Graz, der in einer Gesundheitsfolgenabschätzung (GFA) den hohen Nutzen eines generellen Gastrorauchverbots analysiert hat.

Medizinische Fakten widersprechen der Gesetzeslage

„Generation Rauchfrei“ hat das Ziel, mit On- und Offlineaktivitäten 300 000 Menschen zu erreichen, die das „Don’t Smoke“ Volksbegehren unterschreiben – derzeit gibt es 591 146 Unterstützungserklärungen. „Wenn etwas wie das Kippen des Nichtraucherschutzgesetzes faktisch so offensichtlich falsch ist, sehen wir uns als zukünftige Mediziner in der Verantwortung, etwas zu tun“, sagt die Medizinstudentin und Kampagnenleiterin Julia Puaschunder von der AMSA.

Derzeit besteht das Team aus 40 Studierenden, doch das Interesse bei den Jungen, aktiv mitzuwirken, ist groß: Die Initiative kooperiert mit der Bundesjugendvertretung und seit kurzem mit der Bundes-ÖH: „Wir werden einerseits die Kampagne finanziell, etwa bei Drucksorten, unterstützen, andererseits die Initiative direkt bei den Studierenden und über unseren Newsletter bewerben“, sagt die Vorsitzende der ÖH Med Wien, Julia Wunsch. Als angehende Ärzte sei es wichtig, die Bevölkerung für das Thema Rauchen zu sensibilisieren. Rauchen sei als Risikofaktor für Gefäßerkrankungen, Herzinfarkte oder Schlaganfälle im Medizinstudium sehr präsent: „Es ist irritierend, dass bei diesen bekannten medizinischen Fakten die Gesetzeslage nicht angepasst wird“, sagt Wunsch – zumal es Zahlen aus andere Ländern gäbe, in denen die Krankenhausaufenthalte zurückgegangen sind, seit das Rauchverbot in der Gastronomie beschlossen wurde.

Gesundheitsprävention im Fokus

Seit der Aufhebung des Rauchverbots in der Gastronomie am 1. Mai bis zur Eintragungswoche des Volksbegehrens Anfang Oktober würden 431 Menschen an den Folgen des generellen Passivrauchens sterben. Außerdem hätten in dieser Zeit 13 571 Krankenhausaufenthalte durch rauchfreie Gastronomie verhindert werden, wenn es das Rauchverbot geben würde. „Generation Rauchfrei“ betont, dass es nur um die rauchfreie Gastronomie und nicht um ein allgemeines Rauchverbot geht: „Wir haben auch im Team Raucher, die für den Schutz von Nichtrauchern in der Gastronomie sind“, sagt Katayoun Myhankhah, Vizepräsidentin für Externes beim AFÖP. Im Fokus der Initiative stünden Fakten, die überzeugen sollten: „Es geht uns nicht ums überreden“, sagt sie. Bei „Generation Rauchfrei“ arbeiten Medizin- und Pharmaziestudierende von Anfang an zusammen, um gemeinsam auf die Gesundheitsprävention aufmerksam zu machen.

Mobilisierung im Internet und auf der Straße

Die Kampagne startet offiziell am 31. Mai, dem Weltnichtrauchertag: Über die Webseite, soziale Medien und direkte Kommunikation auf der Straße möchte die Initiative dazu mobilisieren, das Nichtraucherschutz-Volksbegehren zu unterstützen. Außerdem ist eine Zusammenarbeit mit Gaststätten geplant. Wer aktiv mitmachen will, der kann sich am Crowd-Funding beteiligen oder Mitmach-Pakete erwerben, die für Privatpersonen oder Betriebe angeboten werden.

Die Ärztekammer hat prompt auf die junge Initiative reagiert: „Als Initiatoren des Don‘t Smoke-Volksbegehrens sind wir dankbar für jede Unterstützung zur Ausweitung des Nichtraucherschutzes in Österreich“, sagt Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres in einer Aussendung. Dass ein Drittel aller Krebserkrankungen sowie 13.000 Krebsneuerkrankungen und davon mehr als 30 Prozent Lungenkrebserkrankungen in Österreich auf das Rauchen zurückzuführen sind, sollte als Argument reichen, nicht über Rücknahmen, sondern vielmehr über eine Ausweitung des Nichtraucherschutzes in Österreich zu diskutieren. (Sophie Niedenzu, 30.5.2018)

 

Quellen

 

0 Comments

Leave a reply

Schreib uns

sende uns deine digitale Brieftaube!

Sending

© 2018 by nextdoc with ♥ from beautiful Vienna

Bei nextdoc einloggen

oder    

Passwort vergessen?

Create Account