Dieses Thema enthält 28 Antworten und 15 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Willi vor 5 Monate, 2 Wochen.

  • Autor
    Beiträge
  • #793470
     medtussiwien 
    Mitglied

     KR24

    #793472
     orbitus 
    Mitglied

    warum ist der eine durchgefallen?

     

    #793473
     medtussiwien 
    Mitglied

    er hat wirklich nichts gewusst….er war krank und konnte nicht lernen…

     

    die Fragen wären easy gewesen…..Schade!

    Aber er prüft eh human…! Also, wenn man was weiß, aber jetzt nicht genau die Details..kommt man durch!

    Schlecht ist halt, wenn man gar nix sagt.

     

     

    #793474
     Patriot86 
    Mitglied

    weißt du ob der Prof. Sandtner auch schon letzte woche in KR 24 Pharma Seminar gehalten hat ?

    #793475
     orbitus 
    Mitglied

    Danke für die info! 🙂

    #793604
     Patriot86 
    Mitglied

    und wie war es bisher? gibt es was neues ?

    #794223
     Master of disaster 
    Mitglied

    @ Sandtner:

     

    Ich finde, er verlangt schon sehr viele Details was die AB angeht! Er geht nur laut Aktories vor und fragt teilweise sehr detailliert!!! Er ist aber fair, wenn man etwas nicht weiß! Dann sagt er, dass man eine Ersatzleistung bringen muss in Form eines Referates und am nächsten Tag bei der WH prüft er das, was man nicht gewusst hat. Ansonsten geht er nicht die Suchtgiftrezepte durch und Intoxikationen machte er auch sehr oberflächlich!Achtung: auch genau die Physiologie anschauen bzw Pathways, was die Rezeptoren anbelangt! Da fragt er auch ins Detail!

    #796337
     medknower 
    Mitglied

     

    ATTENTION!!!ATTENTION!!!!ATTENTION!!!
    :)…hier ein paar Impressionen über Dipl.Ing.Walter Sandtner…Nachdem ich froh gewesen wäre, diese Infos vorab gewusst zu haben…
    Erstmal, er ist kein Mediziner (hat glaub ich irgendwas mit techn. Chemie oder so studiert)…und kein Professor- diese Bezeichnung verdient er nicht!
     
    …anyway, wir hatten den Eindruck, dass er sich 2 Wochen vor Seminarbeginn den Aktories geschnappt hat und das gelernt hat; Ist für sein Seminar sicher die beste Lernunterlage… was nicht heißen soll, dass man die Skripts nicht lernen sollte…
    Zu den Themen:
    1. Antibiotika/mykotika: werden am ersten Tag behandelt; anscheinend glaubt er, da noch besonders "hart" und streng sein zu müssen- er prüft die ganz genau! -was ist gut/schlecht verträglich?…welche Kombinationen gibt es? Nebenwirkungen… Die Einteilung zu wissen und Beispiele nennen zu können ist ABSOLUT wichtig! wie gesagt: unbedingt Aktories lesen!
    Am ersten Tag unbedingt gut vorbereitet sein- wir hatten den Eindruck, dass er die restliche Woche v.a. die drangenommen hat, die bei den Antibiotika geschwächelt haben!
    2. Ulcus: Aktories lernen, dann kein Problem (Diarrhö ebenso aber weniger wichtig)
    3. Eisenmangelanämie reicht es meiner Meinung nach, aus dem Skript zu lernen
    4. Fieber, Grippaler Infekt, Arthritis überhaupt nicht behandelt; NSAIDs werden im Zuge der Pharmakodynamik besprochen
    5. Gicht: wieder Aktories, dann kein Problem
    6. Zytostatika: Unbedingt Einteilung, die wichtigsten NW, Wirkmechanismus…Skript müsste reichen (wurde nicht so genau behandelt); Die neuen Therapie-Ansätze mit den -zumabs usw. muss man nur a bissl kennen
    7. Gentherapie: nicht behandelt
    8. Vergiftungen: Die wichtigsten muss man können: Paracetamol, ASS, Blei…Dioxin haben wir net gemacht (vielleicht aus zeitlichen Gründen..); Was man bei akuter Vergiftung generell machen muss, wurde nicht geprüft
    9. Pharmakodynmaik/kinetik: ESSENTIELL! muss man verstehen!!!…man muss auf der Flip-chart vorrechnen und Kurven aufzeichnen.  Skript reicht normal; zu den Rezeptoren sollte man wissen, wie die G-Protein-Kaskaden aussehen (q, s, i)…im Aktories ab Seite 19
    10. Rezeptieren: Suchtgift-Rezept macht er gar nicht- haltet nix davon, weil sich Regelungen eh ständig ändern. Die Einteilung des "normalen" Rezeptes muss man wissen!…
    11. Aspekte der Arzneimittelsicherheit: es reicht, die Vier Phasen zu kennen…
    12. Enzyminduktion: nur ganz grob lernen!
    13. Polychlorierte Dibenzodioxine: nicht nötig zu lernen, man sollte nur wissen, was Dioxin ist, woran es bindet und folgende Kaskade (Ah-Rezeptor, ARNT, XRE- Cyp1A1-Induktion!)
     
    Was er auch gefragt hat ist, welche Parallelen es in der Wirkungsweise zwischen Antibiotika und Zytostatika gibt…, z.B. dass es bei beiden Stoffgruppen Medis gibt, die in den Folsäure-Metabolismus eingreifen…etc.
    Positiv ist auch, dass nach Behandlung eines jeden Themas dieses auch abgeschlossen ist- sprich: Antibiotika werde z.B. nur Mo, Di geprüft und dann nix mehr den Rest der Woche…so kann man sich immer optimal auf den nächsten Tag vorbereiten und muss net ständig alles wiederholen.  
    Resümee:
    Dieser Mensch hat von nix a Ahnung; gut, er weiß über alles Bescheid, das im Seminar behandelt werden soll, aber das wars auch schon, also nix mit "Vertiefung des Lerninhalts"…(was vielleicht für manche ein Vorteil ist); Also ist die ganze Woche eigentlich eine einzige mündliche Prüfung…
    dennoch- er ist fair…wenn man bei einem Thema nicht ganz fit war, kann man das mit einem kleinen Referat am nächsten Tag wieder gut machen. Trotzdem: DIE ANTIBIOTIKA MUSS MAN KENNEN!!!
    In diesem Sinne…ois guate mit dem Hobbit…
    #814852
     Mr. Benedikt 
    Mitglied

    @ Medknower:

    Danke vielmals für die Infos !!!

    Endlich hat mal jemand nützliche Informationen über diesen hoch ominösen Prof. Sandtner 😉

    Du hast es echt gut auf den Punkt gebracht; ich glaub das wird mir (und vielen anderen) viel helfen!

    Nochmal Danke,

    lg Mr. Benedikt

    #815750
     Carolina 
    Mitglied

    Erlebnisbericht Pharma-Seminar Block 9 :

     

    Gut – alsooo diesen (Prof) Sandtner gibt es tatsächlich, auch wenn man vor dem Seminar dazu neigt zu denken dem sei nicht so.

    Beginnen wir mit den Antibiotika – es gibt leider im Endeffekt echt nichts, was man nicht wissen muss. Wenn man was nicht weiß, bekommt man zwar nicht direkt eine Ersatzleistung, dafür aber ein Referat – und das kann ziemlich schnell gehn. Das Referat bezieht sich nicht auf die Antibiotika sondern meist auf ein eher einfaches Thema der folgenden Tage und muss auf den nächsten Tag vorbereitet werden (Qualität des Inhalts nebensächlich, Dauer ca 20 min plus Ppt plus Handout – je länger desto gut – Dr Dipl Ing [sprich: doktor dipl insch] chillt nämlich gerne, dazu später mehr.)

    Wer am ersten Tag nicht vorbereitet ist (nix weiß – Blackout etc), wird garantiert am nächsten Tag nochmal gefragt und bei erneut nicht idealer Leistung auf die Abschussliste gesetzt.

    Wer am ersten Tag brilliert hat den Rest der Woche seine Ruhe – was nicht heißt, dass man nicht mehr dran kommt, aber man ist schneller mit der Befragung fertig. (Grundsätzlich sagt jeder auf jedenfall einmal am Tag was, sei’s freiwillig oder wenn nich erzwungen.)

    Am zweiten Tag folgt die Wiederholung der Antibiotika – wer am Vortag nicht befragt wurdem kommt heute garantiert dran – und wer kein Pharmaprof is bekommt garantiert ein Referat (solang bis alle einfachen Themen vergeben sind – Gicht, Gentherapie, Diarrhoe, Eisenmangel).

    Jetzt ist das Schlimmste vorbei! Aufatmen 😉 Ab nun gibt es keine Referate mehr. Und wer bisher nicht brilliert hat bekommt die Chance, sich in der Kinetik / Dynamik zu beweisen (nochmal versagen ist allerdings schlecht – Ersatzleistungen!!!!)

    Wichtig ist auf jeden Fall die Kinetik: Kurven zeichnen und erklären zu können. Rechnen ist eher nebensächlich. Biotransformation auch nicht so wichtig. (Allzuviel Zeit bleibt aber gar nicht, weil man ja die vorher gegebenen Referate anhörn muss – übrigens, wer Referat hält wird an dem Tag ehr weniger bis nichts gefragt.)

    Rezepte sind nicht weiter erwähnenswert, sauchillig in Gruppenarbeit (Dr Dipl Ing chillt 😉 eine dreiviertel Stunde)

    Ab jetzt darf man sich auch freiwillig zur Beantwortung der Fragen melden (es sei denn man steht schon auf der Abschussliste – da kommt man nich mehr runter).

     

    Ja dann noch die Zytostatika – was für was is, is prinzipiell vollkommen Wurscht, die Wirkmechanismen sollte man schon können und alle Namen zu allen Gruppen auswendig hinkotzen können is wie schon bei den Antibiotika unerlässlich (aber dann is man auch schon vollkommen auf seinem Niveau angelangt).

    Aufgrund des schon die ganze Woche herrschenden Zeitmangels wird die Toxikologie nur noch sehr kurz behandelt (genauso vorher Arzneimittelsicherheit).

     

    Zusammengefasst lässt sich sagen – Antibiotika und Pharmakokinetik sind ein absolutes Muss!!! Da immer am Folgetag der vorherige Tag wiederholt wird muss man leider echt immer alles können 🙁

    Insgesamt aber kein Grund zur Panik, wie bereits erwähnt Dr Dipl Ing chillt gerne und wie der Titel Ing erkennen lässt – der gute Mann weiß ned viel von der Pharmakologie – es bietet sich an Fragen zu stellen die mehr als auswendig lernen erfordern – weil dann hat man ihn – er is verunsichert und des Thema erstmal gegessen 😛

    (Übrigens – über die Haarzellleukämie wollte er sich dieses Jahr näher belesen, vllt fragt ihr ihn im nächsten nochmal 😉 )

    Bis Mittwoch der Horror (Antibiotika!!!) – aaaber: ein Referat ist kein Weltuntergang (im Gegenteil, es raubt Zeit in der sonst gefragt werden könnte und viel Wissen wird nicht erwartet) – und Ersatzleistungen sind gut überlegt – ab Donnerstag chillen!!!

    Und nicht zuletzt ein guter Tip – Altfragen mitsammt den Kommentaren dazu anschaun – und zwar nicht nur warum dies und das sondern auch warum das andere gerade nicht.

     

    Viele Späße mit Dr Dipl Ing wünschen Betzykopf und Carolina

     

     

     

    #838876
     sushiact 
    Teilnehmer

    So 🙂 da meine Pharma Woche WS 2011/2012 vorbei ist, möchte ich kurz ein paar Eindrücke zu prof sandtner schildern.

    Dieses jahr hat er sich zusammen mit prof. kubista die woche geteilt, sprich: wir hatten montag, dienstag sandtner und den rest der woche kubista.

     

    Montag: hat sich zuerst kurz vorgestellt und bissl erklärt wie bei ihm das seminar so aussieht. hat bes. betont dass bei ihm die mitarbeit sehr zählt: sprich wenn man oft aufzeigt und mit"redet" wird man meistens gar nichts bis sehr sehr wenig gefragt.

    Nach einer kurzen VO zu den Antibiotika hat er den studis die eher weniger aufgezeigt haben fragen zu den ABs gestellt. dabei war sein schema eig immer so dass er eine m3e frage mit dem beamer an die wand geworfen hat, man natürlich die richtige antwort sagen und ein bisschen begründen musste und danach erläutert hat wieso die anderen nicht stimmen können (sollte anhand der übungsfragen im m3e eig null problem sein, er wollte wirklich immer nur ausschliesslich hören was dort steht). Meistens hat er dann noch um das thema herumgefragt. Sprich: Ging es in der Frage um zb Makrolide, musste man ihm alle aufzählen und etwas zum wirkmechanismus, nebenwirkungen usw. sagen. Dabei hielt sich das was er an details verlangte jedoch äußerst in grenzen. Diesbezüglich kann ich den postern über mir also absolut nicht zustimmen. Was details angeht ist man bei prof sandtner wirklich gut dran 😉 Was mir persönlich auffiel: er wollte immer ALLE wirkstoffe wissen, also am besten gut auswendig lernen. Ansonsten war die atmosphäre recht entspannt, er selbst kam mir recht freundlich und ruhig vor, manchmal vl. etwas selbstunsicher. Der Trick mit den Fragen hat manchmal recht gut funktioniert, somit konnte man ihn aus dem konzept bringen.

     

    Dienstag: AB Wiederholung (ca. 30 min) wo er einige leute fragte die am vortag dran waren, nicht dranwaren, oder weniger wussten. Danach machten wir ulcus, wenn ich mich recht erinnere, wieder mit VO/möglichkeit der aktiven mitarbeit und danach die m3e fragen im selben schema wie bei den ABs. Am Ende noch pharmakodynamik, wo man, wie oben beschrieben, schon ein wenig gemerkt hat dass ihm das etwas mehr am herzen liegt und er deshalb best. sagen korrekt formuliert wollte^^ wissen wollte er auch die rezeptoren: ionotrope, metabotrope (inkl kaskaden von gi,gs,gq) und alle beispiele für die versch. rezeptoren aufzählen können (am bestem im blauen facultas skript, da stehen sie recht "schön" untereinander geschrieben).

    Die referate fielen heuer weg, da wir ihn ja nur 2 tage hatten. Bei uns verteilte er eine ersatzleistung bei den ABs, die aber meiner meinung nach wirklich gerechtsfertigt war, weil derjenige so gut wie gar nichts wusste.

     

    Ansonsten kann man eig nur noch sagen dass man mit prof sandtner auf jedenfall einen der chilligen profs erwischt hat, da er erstens keine wirklichen verständnis fragen stellt, sondern schlichtweg fakten wissen will, die man wunderbar lernen kann und va. bei den fragen dadurch dass er sich an das m3e haltet, gar nicht falsch liegen kann. Bei uns gelang es beiden gruppen leuten die auf der leitung standen sachen zuzuflüstern ohne dass prof sandtner auch nur irgendwas davon bemerkt hat (einmal hat sich sogar eine kollegin völlig offensichtlich nach hinten umgedreht und eingesagt…war ihm anscheinend egal oder echt nicht realisiert^^)

    Wenn man es schafft immer aktiv mitzuarbeiten kann es einem auch passieren dass man gar nicht gefragt wird.

     

    Von dem her 😉 viel erfolg an alle, denen die seminare noch bevorstehen!!!

     

     

    (falls mir noch etwas einfällt werde ich es ergänzen)

    #841423
     Freeze24 
    Mitglied

    Vielen Dank an alle für die ausführlichen Berichte =) Hat mir sehr weitergeholfen. Hab ihn in Block 11 aber denk da wird er nicht groß anders prüfen ^^

    #843311
     Aley 
    Mitglied

    Hab den Sandtner im neuen Block 18 Pharmaseminar morgen. Horrende Stoffmengen aus ALLEN bisherigen Pharmaseminaren.  :tired:  
    Falls ich überlebe gibts einen Bericht!

    #14045294
     Willi 
    Teilnehmer

    Weiß jemand wie Prof. Sandtner in Block 18 ist/prüft?

    LG

Ansicht von 14 Beiträgen - 16 bis 29 (von insgesamt 29)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Schreib uns

sende uns deine digitale Brieftaube!

Sending

© 2018 by nextdoc with ♥ from beautiful Vienna

Bei nextdoc einloggen

oder    

Passwort vergessen?

Create Account