Studium+Ausbildung in By, Anerkennung in At

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Medizinstudent vor 6 Jahre, 7 Monate.

  • Autor
    Beiträge
  • #97074
     problembär 
    Mitglied

    Hallo,

    Ich hab als deutscher Staatsbürger in Bayern studiert, bin jetzt fertig und mich ziehts grad richtung Allgemeinmedizin. Da das in Deutschland min. 5, bei Euch aber nur 3 und noch dazu deutlich vielseitigere Jahre sind, hatte ich mit dem Gedankengespielt als Turnusarzt bei Euch anzufangen. Nachdem ich hier etwas rumgelesen habe, kommt es mir aber so vor, als wäre das nicht soooo einfach und "lohnend"… Lieg ich da falsch?

    Überlegung: In deutschland die Turnusarzt Zeiten machen… dann in Österreich nach drei Jahren zur Facharztprüfung anmelden… und dann als Facharzt in den verbleibenden zwei Jahren für mehr Geld das lernen was mich wirklich interessiert.

    Falls ihr Wissen/Gedanken dazu habt: Merci schonmal.

    #837271
     mediloge 
    Mitglied

    Meines Wissens:

    Schlechtere Bezahlung

    Kaum Verantwortung

    Keine besseren Arbeitsbedingungen als in D

    Schlechtere Ausbildung – vor allem als Allgemeinmediziner (keine Praxiszeit)

    #837272
     schallvogl 
    Mitglied

    Ich weiß nicht, ob man in Österreich zu eine Prüfnuge antreten kann (AM oder FA) ohne in Österreich zumindest einen Teil der Ausbildung gemacht zu haben.

     

    Darüber hinaus hab ich keine Ahnung, ob in Deutschland ein fertiger Turnus nur als einfache Approbation oder als FA für AM angerechnet wird.

    #837274
     scandoc 
    Mitglied

    laut auskunft des auslandsbüros der ärztekammer kann man sämtliche teile des turnus im in- und ausland absolvieren, sofern die ausbildungskommission diese anerkennt. kann sehr mühsam und bürokratisch werden und weit mehr zeit kosten als man sich ausdenken mag.

     

    ein in österreich fertiger turnus wird automatisch in deutschland als FA für AM anerkannt, siehe dazu EU-richtlinie 2005/36. gilt natürlich nur für EU/EWR-bürger.

    #837275
     Anonym

    Wenn es dir so um die Zeit geht, koenntenst du auch in Holland oder Belgien beginnen. In Holland dauert es drie Jahre und in Belgien sogar zwei (allerdings ueber ein weiteres Studium). Du arbeitest dann auch fast ausschliesslich in der Allgemeinpraxis. Allerdings wird dir dort eine andere Medizin gelehrt als in Deutschland. Ich habe oft das Gefuehl, dass von einem deutschen Arzt mehr Wissen verlangt wird.

     

    Groetjes.

     

    Goldi

    #837592
     problembär 
    Mitglied

    Danke für die Antworten. Ich fang jetzt mal innere in Deutschland an und behalte die Option im Hinterkopf.

     

    Zu Holland hab ich etwas gegoogelt, zwar nicht viel, aber sehr interessantes gelesen. Wäre halt mit einer neuen Sprache verbunden… danke für den Hinweis aufjedenfall!!

    #837594
     Medizinstudent 
    Mitglied

    In Schweden schaut im Moment alles danach aus, dass man auch hier nach drei Jahren Allgemeinarzt sein wird, zumindest mach die EU Druck. Die Sprache ist schnell erlernt und Allgemeinärzte in Schweden sehr gefragt, auch die Ausbildung solcher. Falls du jemanden kennst, der schwedisch kann…

     

    http://www.lakartidningen.se/07engine.php?articleId=17484

     

    http://www.lakartidningen.se/engine.php?articleId=16335

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.

Schreib uns

sende uns deine digitale Brieftaube!

Sending

© 2016 by nextdoc with ♥ from beautiful Vienna

Bei nextdoc einloggen

oder    

Passwort vergessen?

Create Account